Angst vor Geburt

Ein Baby ist unterwegs: Herzlichen Glückwunsch! Aufregende Wochen und Monate stehen bevor. In dieser besonderen Zeit, in der wir sehr sensibel für äußere (und innere) Einflüsse sind, beschäftigen uns so viele Fragen:

Wie wird der große Tag verlaufen?
Bin ich dem gewachsen, was auf mich zukommt?
Wie werde ich mit den Schmerzen umgehen können?
Wird mein Partner alles gut „durchstehen“?
Wird es mir und dem Baby gut gehen?
Was ist, wenn ein Kaiserschnitt notwendig wird?
...die Liste ist endlos...

In der heutigen Zeit sind wir es gewohnt, alles planbar machen zu können und uns so – im Großen und Ganzen – meist auf der sicheren Seite zu fühlen. Die Geburt ist für viele vielleicht eines der ersten Erlebnisse im Leben, bei dem wir komplett loslassen und vertrauen müssen – eine große Aufgabe in unserer westlichen Welt!

Ein gewisses Maß an Respekt vor dem Ungewissen ist sicher verständlich, wenn wir davon ausgehen, dass dieses Ereignis zu den größten und schönsten im Leben gehören wird (wenn es nicht sogar DAS Ereignis des Lebens ist)! Darüber hinaus löst der Gedanke an die Geburt bei manchen Frauen aber auch Ängste und Panik aus. Diese Ängste können viele Ursachen haben und sind bei jeder anders ausgeprägt. Fest steht: Jede Frau sollte die Möglichkeit haben, angstfrei, kraftvoll und mit Vertrauen in die Geburt zu gehen!

Berichte in den Medien oder aus dem eigenen Umfeld können Unsicherheit und Angst noch verstärken. Wer kennt sie nicht, die ganzen Geschichten, die man als Schwangere zu hören bekommt? Sie können regelrecht hypnotisieren, denn nie sind wir empfindlicher und empfänglicher für solche Erzählungen als während einer Schwangerschaft – was Leid und Segen zugleich ist. Gleichzeitig trägt ein gelöstes und entspanntes Gefühl zu einer leichteren Geburt bei, da das Zusammenspiel zwischen Muskeln und Emotionen eine wichtige Rolle bei Schmerzen spielt (siehe auch: Wunder Geburt – eine kleine anatomische Reise).

Auch die eigene Geburt ist als (meist unbewusste) Erfahrung in Körper und Seele gespeichert. Diese Erfahrung kann eine sogenannte „vorbewusste“ Angst hervorbringen. Meist handelt es sich um ein eher diffuses Gefühl, ohne dass du genau weißt, wovor du Angst hast. Und es kann sogar sein, dass Geburtsängste über mehrere Generationen weitergegeben wurden (siehe auch Rebirthing & Geburt aus systemischer Sicht). Besonders schwerwiegend kann eine Geburtsangst sein, wenn du bereits selbst eine negative Geburtserfahrung als Mutter gemacht oder Missbrauch erfahren hast. Trifft das auf dich zu, ist es sehr hilfreich, sich bestehender Zusammenhänge bewusst zu werden und in sicherem Raum Heilung erfahren zu dürfen.

Die Ursachen einer Geburtsangst zu lösen und das Vertrauen in die natürlichen Funktionen des Körpers und in die eigene Kraft als Mutter zu finden und zu stärken, sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine sichere und wundervolle Geburt für Mutter, Kind und Familie. Ebenso ist es eine große Chance, Ängste in dieser Zeit auflösen zu können. Denn in dieser besonderen Phase unseres Lebens schenken uns Seele und Körper Emotionen, die als Botschaft verstanden werden können. Als Botschaft, dass seelische Wunden geheilt werden können, damit sie nicht an unsere Kinder weitergegeben werden, sondern wir uns in Würde und Wertschätzung davon verabschieden dürfen.

Mandalia Birth bietet verschiedene Methoden, um dir und deiner Familie genau dafür Raum zu geben. Gemeinsam finden wir heraus, welches Vorgehen für dich am besten passt. Ruf uns an oder schreib uns eine E-Mail, wir freuen uns auf dich.

"Birth is not only about making babies, it's about making mothers - strong, competent, capable mothers who trust themselves and know their inner strength." - Barbara Katz Rothmans