Eltern werden

Vielleicht bist du gerade ganz frisch Mutter oder Vater geworden oder die Geburt steht kurz bevor. Vielleicht planst du auch gerade eine Schwangerschaft oder Adoption, oder du bist ein Elternteil eines pubertierenden Kindes... Schön, dass du unsere Seite besuchst, um dich mit dem Eltern werden noch näher zu befassen!
Mit der Geburt fängt eine Zeit des Wandels an: Aus einer Frau wird eine Mutter, aus einem Mann wird ein Vater, Kinder werden zu Geschwistern. Das ganze Familiensystem ordnet sich neu,  alles fühlt sich vielleicht erst einmal ein wenig „chaotisch“ an. Und auch später wandelt es sich immer wieder neu: Die Kinder werden älter, Geschwister kommen hinzu, Beziehungen verändern sich oder Familien trennen sich. Eltern zu werden und zu sein ist immer mit vielen Fragen verbunden, die nie aufzuhören scheinen:

  • Werde/bin ich eine gute Mutter,  ein guter Vater?
  • Was bedeutet das Eltern werden für unsere Paarbeziehung?
  • Werden wir das alles hinbekommen?
  • Bin ich jetzt „nur“ noch Mutter/Vater? Was ist mit meinen anderen Bedürfnissen?
  • Wie gelingt es uns, Freiräume für uns zu schaffen?
  • Was, wenn jemandem etwas passiert?
  • Wird es uns gelingen, unserem Kind eine glückliche Kindheit und ein schönes Leben zu bieten?
  • Was ist, wenn ich so werde wie meine Mutter/mein Vater?

Auch ist es nicht selbstverständlich, all diese Fragen offen auszusprechen, sie mit dem Partner zu besprechen oder einer Freundin zu erzählen. Häufig bleiben es Gedanken, die man mit sich selbst ausmacht.  Vielleicht habt ihr als Paar auch noch nie darüber gesprochen, wie genau ihr als Eltern eigentlich sein wollt? Oder du bist ohne Partner und musst deine Rolle ganz neu definieren. Eltern zu werden ist auch eine Geburt, ein Entwicklungsprozess, der nicht von heute auf morgen stattfindet und der mit vielen Unsicherheiten, Ängsten und Zweifeln verbunden sein kann. Vielleicht beschäftigt es dich, wie die Verbindung zu deinen Eltern war und wie diese möglicherweise auch deine Verbindung zu deinem Kind beeinflusst?  Vielleicht steckst du gerade mitten in der Bondingphase mit deinem Neugeborenen und alles ist neu, wundervoll, herausfordernd..., auch ist es  normal, dass nicht alles gleich voller Liebe und rosarot ist. Daher heißt die erste Zeit auch Bondingphase: Miteinander warm werden, sich aneinander binden, sich verlieben – das ist ein Prozess, kein „Jetzt-auf-gleich“-Zustand.

Eltern sein... Was bedeutet das eigentlich genau? "Wir möchten gute Eltern sein!" Das ist ein Satz, dem wohl jeder so zustimmen würde, und auch unsere Eltern und deren Eltern mit ihren wahrscheinlich noch ganz anderen Ansichten und Denkweisen hätten dem sicher zugestimmt. Selbst wenn nicht alles ideal lief, können wir meistens irgendwann sagen, sie haben das gemacht, was sie konnten!

"Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort, dort treffen wir uns." Rumi

Aber was bedeutet es also für uns, Mutter und Vater zu sein? Wie genau wollen wir sein? Und wie können wir unsere Vorstellung umsetzen? Wie gehen wir mit all den Herausforderungen um, die sich uns im 21. Jahrhundert stellen? Diese Fragen richten sich nicht nur an frisch gebackene Eltern, denn sie tauchen immer wieder auf. Wir sind ständig in Entwicklung und werden mit neuen Dingen konfrontiert, sei es mit einem Neugeborenen oder mit einem sechzehnjährigen Kind. Und auch mit erwachsenen Kindern werden wir immer Eltern bleiben.

Es ist also hilfreich, sich ein paar Gedanken dazu zu machen. Je klarer wir dafür einstehen können, welche Eigenschaften wir als Eltern leben wollen, umso leichter wird es. Und auch wenn man es fast schon nicht mehr hören kann, spiegeln Kinder eigene Muster und Verhaltensweisen. Vielleicht sind sie sogar zu uns gekommen, um uns in unserem Entwicklungsschritt zu unterstützen? Klar ist, dass dein Kind sich genau dich ausgesucht hat. Es wird dich bedingungslos lieben. Du bist gerade in den ersten Jahren seine Welt, es wird sich an dir orientieren und alles aufsaugen und wahrnehmen, was du ihm gibst, was du fühlst und was in seinem Umfeld los ist. Darin steckt eine große Kraft! Und die können wir bestmöglich nutzen. In unserer familiensystemischen Arbeit stoßen wir oft auf alte Familienmuster, die über Generationen wirken können. Diese Muster warten nur darauf, endlich aufgelöst zu werden. Und es ist niemals zu spät, sich für ein „neues Morgen“ zu entscheiden: Wenn uns bewusst wird, dass etwas schiefläuft (vielleicht auch schon über längere Zeit), haben wir die Möglichkeit, eine neue Richtung einzuschlagen.

„Es ist nie zu spät, eine schöne Kindheit gehabt zu haben!“

Dieses Zitat stammt von Milton Erickson, dem Pionier der hypnotischen Sprache. Auch Erwachsene können Heilung aus ihrer Kindheit erfahren, um ihren Kindern das geben zu können, was sie sich wünschen und vielleicht nie selber erleben durften. Wir alle tragen Glaubenssätze und dadurch auch Blockaden aus unseren Kinder- und Jugendtagen mit uns herum. Lassen wir unsere Kinder davon frei sein!
Unsere Welt befindet sich in einer sehr herausfordernden Phase. Mandalia ist der festen Überzeugung, dass eine bewusste Elternschaft mit werteorientierten und klaren Zielen eine Generation heranwachsen lassen kann, die den Frieden bringt. Wenn ein Kind in Liebe und Vertrauen groß werden und auf die Verantwortung und die Weiterentwicklung seiner Eltern zählen kann, ist dies ein Meilenstein auf dem Weg dorthin.

Wir planen so viele Dinge in unserem Leben - sollten wir uns nicht Zeit nehmen, uns unserer Rolle und Verantwortung als Eltern bewusst zu werden und Werkzeuge haben, mit denen wir aktiv arbeiten können?
Mandalia Birth begleitet euch auf eurem Weg als Eltern mit Coaching, Beratungen, systemischen Familienaufstellungen, Ritualen und vielem mehr. Wir beraten dich gerne, um das Passende für dich zu finden. Ruf uns an oder schreib uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf dich.

„Sprich zu deinen Kindern als wenn sie die gütigsten, weisesten, schönsten und bedeutendsten Wesen auf diesem Planeten wären, denn das, woran sie glauben, ist das, was sie sein werden.“ – Brooke Hampton